Was ist Dollarisierung und welche Bedrohungen bringt sie mit sich?

Die Dollarisierung der Wirtschaft ist ein Phänomen auf dem internationalen Geldmarkt, bei dem der US-Dollar (Fremdwährung) für Operationen in einem bestimmten Land oder in einzelnen Wirtschaftszweigen weit verbreitet ist, bis zu der vollständigen Verdrängung von den nationalen Währungen. Die Dollarisierung taucht in verschiedenen Kontexten der Geschichte auf, und eines der Länder, die sich dafür entschieden haben, war Panama.

 

Nutzungsbedingungen

In normalen Systemen beschäftigen wir uns mit Wechselkursen, beispielsweise Euro-Franken. Bei der Dollarisierung ist es anders. Der wirtschaftliche Hauptgrund für die Dollarisierung ist die Bevorzugung von Dollar im Vergleich zur Landeswährung. Dieses Phänomen tritt auf, wenn der Dollar stabiler und besser umgerechnet ist als die Landeswährung. Die direkte Ursache ist die schlechte staatliche Kontrolle über das Geldangebot, wodurch die Landeswährung ständig an Wert verliert. Daher möchten die Broker ihre Vermögenswerte nicht in der Landeswährung belassen und ihre Vermögensbestände zugunsten des Dollars optimieren.

 

Arten der Dollarisierung

Die Dollarisierung kann sowohl in den Sektoren der Volkswirtschaft als auch im ganzen Land vollständig, gemischt oder partiell sein.

Das Phänomen der vollständigen Dollarisierung ist in der Regel charakteristisch für wirtschaftlich unterentwickelte Länder und ist eine Folge der extremen Instabilität des nationalen Währungssystems.

Im Allgemeinen ist eine vollständige Dollarisierung eine extreme Maßnahme und bedeutet, die völlige politische Unmöglichkeit der Kontrolle des Geldangebots  zwecks der Vermeidung von der Inflation. Zum Beispiel scheint das „Währungskammer“ -Regime, bei dem die Versorgung mit der Landeswährung rechtlich von der Größe der Außenreserven abhängig ist, viel rentabler zu sein, wird jedoch häufig nicht ordnungsgemäß genutzt.

Temporäre Dollarisierung und die Stabilität des Staates

Die Dollarisierung ist häufig vorübergehend, wenn auch ziemlich lang. Wenn sich die Inlandswährung infolge der Verbesserung der wirtschaftlichen Bedingungen im Land zu festigen beginnt und dies von der nationalen Regierung erleichtert wird, kommt es zu einem Prozess der Aufwertung der Inlandswährung, der mit einer Entdollarisierung einhergeht, d.h. einer Abnahme der Bedeutung der Fremdwährung auf dem Inlandsmarkt.